Artikelausdruck von Freestyle Koblenz


Basketball:
(Mitteldeutscher Basketball Club)

„Ich freue mich schon auf die Atmosphäre im Wolfsbau“ – Kurzinterview mit Robert Cardenas

 
Der 29-Jährige Robert Cardenas war von 2006 bis 2009 Teil des Mitteldeutschen Basketball Clubs und gewann 2008/09 an der Seite von Sascha Leutloff die Pro-A-Meisterschaft. Seit Sommer 2009 trägt der sympathische Ostdeutsche nun schon das Trikot der Saar-Pfalz Braves. Anlässlich seiner Rückkehr am Samstagabend mit seinem Team stellte sich der Ex-Wolf Robert Cardenas einem Kurzinterview.

Worauf freust du dich am Samstag am Meisten?

Ganz besonders freue ich mich auf die Atmosphäre im Wolfsbau, aber auch auf die vielen bekannten Gesichter und Weggefährten wie Sascha Leutloff. Ich hoffe, dass ich das ein oder andere Gespräch führen kann und vor allem mit den Fans ein paar Worte wechseln kann. Ich bin im Osten aufgewachsen und fühle mich dort sehr wohl. Es wird also eine Art Familientreffen und ich hoffe, dass ich bei meiner Rückkehr gut im Wolfsbau aufgenommen werde.

Wie läuft es momentan sportlich und wie zufrieden bist du mit deiner eigenen Leistung?

Wir spielen momentan nicht berauschend, unsere Erwartungen vor der Saison waren deutlich höher. Wir haben gehofft, weiter oben mitzuspielen und müssen nun Schritt für Schritt da unten herauskommen. Bei mir persönlich gibt es vor allem bei der Spielzeit immer Ups und Downs. Wenn ich spiele, zahle ich das Vertrauen des Trainers immer zurück und bringe die Leistungen. Ich trainiere wie immer hart und versuche, mit meinen Taten zu überzeugen.

Was machst du außer des Sports?

Ich arbeite bei teckpro, einer Softwarefirma, als Mediengestalter und habe hier eine 40-Stundenwoche. Abends absolviere ich dann meine Trainingseinheiten, das klappt aber sehr gut. Vor kurzen habe ich noch eine Weiterbildung zum Webdesigner mitgemacht. Alle sind sehr mit mir zufrieden. In der ersten Saison hier habe ich nur halbtags gearbeitet, durch die große Zufriedenheit meines Arbeitgebers wurde ich aber gebeten, Vollzeit zu kommen. Die Arbeit ist ein guter Ausgleich zum Training, macht sehr viel Spaß und die Abwechslung tut sehr gut.

Was war dein schönster Moment in deinen drei Jahren beim MBC?

Das war ganz klar die Meisterschaft. Die ganze Saison hat einfach Spaß gemacht, das Teamgefüge hat gestimmt und die Saison als Gesamtes war ein absolutes Highlight. Das war etwas absolut tolles!


Original-Pressemitteilung
Artikel vom 09.12.2011, 14:39 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003