Artikelausdruck von Freestyle Koblenz


Tischtennis:
(TTC Zugbrücke Grenzau)

Grenzau lässt in Karlsruhe Federn

 
Pressemitteilung DTTB

Mit einer Überraschung endete am Sonntag in der Tischtennis-Bundesliga der Herren der doppelte Vergleich „Abstiegskandidaten gegen Spitzenteams“: Der TTC Karlsruhe-Neureut knöpfte dem Tabellenführer und Deutschen Meister TTC Zugbrücke Grenzau durch ein 5:5 einen für die Gastgeber am Ende vielleicht noch wertvollen Punkt ab. Eine standesgemäße 1:6-Niederlage kassierte dagegen Schlusslicht DJK Offenburg gegen den zweitplatzierten TTV RE-BAU Gönnern.

Fast 1000 Zuschauer lockte das Gastspiel des Weltranglisten-Ersten und frischgebackenen ETTU-Top-12-Siegers Timo Boll in die DJK-Sporthalle am Sägeteich – und sie brauchten ihr Kommen trotz der einseitig verteilten Kräfteverhältnisse nicht zu bereuen. Denn Gönnerns Spitzenmann knüpfte nahtlos an seine starken Top-12-Auftritte an und weckte vor allem im Spitzeneinzel gegen Offenburgs Feng Zhe Erinnerungen an seine aufregenden Spiele von Saarbrücken. Wie vor einer Woche gegen Jean-Michel Saive und Werner Schlager holte Boll auch gegen Feng einen 0:2-Satzrückstand auf, wehrte im vierten Durchgang beim Stand von 8:10 beide Matchbälle ab und siegte im fünften Satz mit 11:9. Damit revanchierte sich Timo Boll für die gegen den Chinesen erlittene Niederlage im Hinspiel. Doch nicht nur die Nummer 1 gab den Gästen Grund zur Freude, sondern auch der erste Saisonsieg des monatelang verletzten Jörg Roßkopf gegen Sergej Andrianov. „Das zeigt, dass es mit Rossi weiter aufwärts geht“, meinte Gönnerns Trainer Helmut Hampl. Den einzigen Punkt für Offenburg holte Feng Zhe in seinem ersten Einzel gegen den Niederländer Danny Heister. Eine weitaus spannendere Partie erlebten ebenfalls rund 1000 Zuschauer in der Karlsruher Europahalle, wo der Deutsche Meister aus Grenzau etwas überraschend einen Punkt lassen musste. Der gastgebende Aufsteiger Neureut holte einen 1:3- und 3:5-Rückstand auf, profitierte allerdings davon, dass Gästetrainer Emerich Terebesi im Einzel auf Chen Zhibin verzichtete und den jungen Jörg Schlichter mal wieder Bundesligaluft schnuppern ließ. Prompt gingen alle vier Partien im hinteren Paarkreuz an die Gastgeber. Deren Trainer Anders Johansson freute sich „unglaublich über die beiden Punkte für Alfredo Carneros“, denn der Spanier droht zur neuen Saison seinen Platz im Team zu verlieren. Im vorderen Paarkreuz gewann Grenzau alle vier Einzel, wobei der Sieg von Lucjan Blaszczyk gegen Zoltan Fejer-Konnerth am seidenen Faden hing. Johansson: „Zoltan hatte eine kleine Chance, und das war die einzige Möglichkeit für uns, sogar die gesamte Partie zu gewinnen. Aber ich bin natürlich auch mit dem 5:5 sehr zufrieden.“


Autor: hh
Artikel vom 10.02.2003, 08:53 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003